Mi. Sep 22nd, 2021

Am Samstagnachmittag reiste die Zweite des SVZ „auf die andere Seite des Waldes“ nach Knappenrode und damit zu einem direkten Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt. Die Partie begann sehr zerfahren mit vielen Stockfehlern auf beiden Seiten. Viele technische Fehler prägten das Bild und Chancen waren auf beiden Seiten Mangelware. 3 Schüsse von Madysa, Pieprz und Nikielewski, die aber allesamt unter der Kategorie harmlos einzustufen sind, konnten die Zeißiger in der Anfangsphase vorweisen. Danach kam „Glückauf“ besser in die Partie und konnte immerwieder von teilweise haarstäubenden Fehler in der SVZ-Defensive profitieren. In der 23. Minute dann die dickste Chance für Knappenrode nach eben einen solchen Fehler setzt sich ein Spieler gut auf der rechten Seite, passte in die Mitte, doch der eingelaufene Stürmer setzte den Ball aus 8 Metern über das leere Tor. In der 30. Minute ging noch ein Fernschuss von Barth deutlich über den SVZ-Kasten. In der Folge Knappenrode vorallem durch Standards gefährlich. Und so war es eine Ecke in der 36. Minute, die zum 1:0 für den Gastgeber führte. Diese zentral an den Fünfmeterraum getretene Ecke konnte Mierzwa fast unbedrängt einköpfen.Und so gerieten die Zeißiger zum siebten mal im achten Spiel mit 1:0 in Rückstand. Mit diesem ging es auch in die Pause.Aus dieser kamen die Zeißiger mit viel Tatendrang, wollte man doch unter keinen Umständen die fünfte Saisonniederlage einstecken. Und in der 52. Minute hatte Schäfer den Ausgleich auf dem Fuß. Doch sein Volleyschuss aus 14 Metern sprang von der Latte auf die Linie und wieder ins Feld zurück. Danach wurde das Spiel geprägt von Kampf. Zeißig schnürte Knappenrode zeitweise in der eigene Hälfte ein ohne jedoch ernsthafte Gefahr auf den Kasten der Gastgeber auszuüben. Mitte der zweiten Hälfte dann fast die Entscheidung. P. Dankhoff rennt von halbrechts alleine auf Fromelius zu, überlupft diesen. Doch der Ball streicht Zentimeter am linken Pfosten vorbei.In der 85.Minute dann, dringt Schäfer in den Strafraum ein und wird unsanft von den Beinen geholt. Den darauf folgenden Elfer versenkt „Lode“ Schäfer persönlich im linken oberen Eck zum 1:1 Endstand.

SVZ II : Fromelius- Caban (63.Friedrich), Genz, Schäfer, Horst- Eberhardt- Nikielewski, Pieprz, Fritsch, Madysa- Heinecke

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.