Mi. Sep 22nd, 2021

Am Mittwoch vor Himmelfahrt reiste die Elf vom SVZ zum außerplanmäßigen (weil verlegten) Spiel nach Rammenau, mit der Marschrute, dort keine Punkte herschenken und zumindest einen mitnehmen zu wollen. Dementsprechend engagiert begann die Partie vonseiten der Zeißiger. Die ersten zehn Minuten dominierte man das Spiel und erarbeitete sich früh zahlreiche Eckbälle. Dann aber ein plötzlicher Gegenzug in Minute elf von Rammenau, der SV brauchte zu lange, um sich zu sortieren, bekam den Ball nicht geklärt, was Thomas Schmuck ausnutzte und aus 18 Metern ins linke Toreck zum 1:0 für die Gastgeber einnetzte. Ein erneutes Mal musste die Mannschaft um Coach „General“ Weichert gegen eine frühe gegnerische Führung ankämpfen. Doch die Erfahrung aus den letzten Spielen lehrt: Besonders in solchen Situationen ist der SVZ nicht zu unterschätzen. Statt die Köpfe hängen zu lassen, peitschte man sich gegenseitig an und arbeitete weiter in Richtung gegnerisches Tor. Dann in der 22. Minute – nach einigen erfolglosen Zeißiger Angriffen – entschied der Schiedsrichter: Handspiel der Gastgeber im eigenen Strafraum und Elfmeter für die Gäste. Der Anwärter auf die Torjägerkanone der Liga Andreas Kober schnappt sich die Pille und besorgt mit einem wuchtigen Schuss unter die Torlatte das 1:1 für Zeißig. Der SV, vom Ausgleich beflügelt, spielte in der Folgezeit munter auf, dominierte klar das Spielgeschehen, konnte aber nicht nachlegen. So gingen die Teams mit dem ausgeglichenen Zwischenstand in die Kabinen. Die zweite Halbzeit stellte sich dann wieder als ausgeglichen dar. Torchancen ergaben sich im Hin und Her auf beiden Seiten, was für die Zuschauer sicher interessant und spannend, wenngleich nicht immer auf technisch höchstem Niveau, war. In der 73. Minute dann die das Spiel entscheidende Szene: Kober bekommt den Ball mittig an der gegnerischen Strafraummarkierung und zieht ebenso trocken wie überlegt ins kurze Eck ab – 2:1 für die Gäste aus Zeißig. Die Aufgabenstellung ab diesem Tor war klar: Ergebnis sichern und nichts mehr zulassen. Der SV verteidigte mit „Mann und Maus“. Nichts desto weniger kam Rammenau im immer rauer werdenden Spiel oft vor das Gästetor. Doch der kämpferische Einsatz sowie in der einen oder anderen Situation das Glück, sorgten dafür, dass der Ausgleich für die Platzherren nicht mehr fiel. Der SVZ konnte so den knappen Vorsprung über die Zeit retten und sich über drei weitere Punkte freuen. Für die Zuschauer war es ein packendes, weil von beiden Seiten unter höchstem Einsatz geführtes Spiel.

Einen Riesenanteil an dem Zeißiger Sieg hatten dabei die Fans – vor allem die wie 1000 Mann lautstarken Nachwuchskicker des SVZ, die ihre Mannschaft in jeder Minute phänomenal unterstützten. Vielen Dank an dieser Stelle!

Nun gilt es, sich auf das kommende Spitzenspiel gegen den Tabellenprimus Pulsnitz vorzubereiten. Der SVZ hofft auf zahlreiche Unterstützung und gedrückte Daumen für diesen Fight.

 

SVZ: Mietschke – Tschierske; Döhl; Mitzscherling (68.min Kummer); Jannack – Lange; Helling; Bach (82.min Genz); Walter (63.min Heinecke) – Kober; Nusa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.