Di. Sep 21st, 2021

Auf schneebedektem Rasen war die Anfangsphase ein Abtasten beider Teams. Die erste große Möglichkeit hatte Geso, nach feinem Doppelpass mit Teßmann, dieser scheiterte jedoch am Neschwitzer Schlussmann. In der 9. Minute dann wurde Linksverteidiger Helm auf seiner Seite frei gespielt, ging die Linie entlang und sein als Flanke gedachter Ball senkte sich über den Torwart ins lange Eck 0:1. Diese Führung sollte eigentlich Ruhe und Sicherheit in die Reihen der Zeißiger bringen – falsch gedacht! Nach 20 gespielten Minuten stand es auf einmal 1:1. Die Gastgeber nutzten eine Unaufmerksamkeit in der Hintermannschaft des SVZ. Mit diesem Remis ging es in die Halbzeitpause. Trainer Krasowski, arbeitsbedingt verhindert, wurde vom General Weichert vertreten. Dieser rüttelte die Mannschaft nochmals wach, stellte das Team um und appellierte an die schwierigen äußeren Witterungsbedingungen. Dies fand auch seine Wirkung und nach 33 Sekunden nach Wiederanpfiff gelang abermals die Führung. Torschütze war der zur Halbzeit eingewechselte Andreas Pickenbach. Mit seiner ersten Ballberührung gelang ihm nach Vorarbeit von Helm die ersehnte Führung. Aber wie schon in Halbzeit 1 war auch in Halbzeit 2 diese nicht von langer Dauer. Schäfer konnte den durchstartenden Neschwitzer Stürmer nur mit Hilfe eines Fouls im Strafraum bremsen. Den Elfmeter verwandelte der Gefoulte selber zum 2:2 Ausgleich. Die Zeißiger Mannschaft wirkte jedoch nicht geschockt, sondern spielte weiter konzentriert und zielstrebig nach vorne. Der erwartete Führungstreffer fiel wieder einmal über die linke Seite. Der Schuss von Helm klatschte an den Querbalken, das Torphantom „Picke“ nahm das Leder an nachdem Gaedes Schussversuch geblockt wurde und legte den Ball auf den heranstürmenden Dommenz ab der clever einschob. Nun wollte die Reserve des SVZ den Sack zu machen und drang auf die endgültige Entscheidung. Eine Viertelstunde vor Schluss gab es einen Elfmeter für die Zeißiger. Teßmann verpasste jedoch die Entscheidung und scheiterte am Torwart.Zuvor dezimierten sich die Gastgeber durch gelb/rot für Meckerei selbst. Trotzdem gelang noch der Schlusspunkt mit dem 2:4. Wiedereinmal perfekt über die linke Seite herausgespielt dribbelten sich Helm und Geso durch die Abwehrreihe und Helm sah in der Mitte Pickenbach welcher seine Leistung krönte und zum Sieg einschob.

SVZ II: Gronau – Nikielewski (46., Tschierske), Fritsch, Schäfer (64 ., Dommenz), Helm – Mitzscherling – Gaede, Geso, Liebsch (46., Pickenbach) – Teßmann, Görner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.