Di. Sep 21st, 2021

Erhard

Langjähriger Spieler und Trainer Erhard Weichert hört Samstag auf.

Erhard Weichert hat auf den Fußballplätzen der Region wohl so ziemlich alles gesehen. Der 47-jährige Ehemann und zweifache Vater hat genug davon. Am Samstag hängt der Mann, der sich auch als „General“ einen Namen gemacht hat, sein Traineramt beim SV Zeißig an den Nagel, um sich mehr seiner Familie zu widmen. Zeißig. Erhard Weichert formuliert es ganz einfach: „42 Jahre Fußball sind genug. Nun kann für mich der Ball ruhen“, sagt er vor dem Saisonfinale am Samstag ab 15 Uhr. „Ein ganz besonderer Dank“, so Weichert, „gilt meiner Frau Martina, mit der ich seit 30 Jahren zusammen bin. Sie hat mir immer den Rücken frei gehalten und viel Verständnis für meine Tätigkeit beim Fußball aufgebracht, ob als Spieler oder als Trainer. Ohne diese Rückendeckung wäre das Engagement gar nicht möglich gewesen.“ Dafür will er ihr nach drei Jahrzehnten am runden Leder nun etwas zurückgeben. „Ich möchte meiner Frau mehr Zeit widmen“, erklärt der 47-Jährige. 1972, als Sechsjähriger, begann Erhard Weichert bei der BSG Aktivist Schwarze Pumpe unter Trainer Kalle Kniep das Fußball-Abc zu erlernen. Acht Jahre lief er für die Betriebssportler auf. Mit 14 Jahren wechselte er zu Aufbau Hoyerswerda und spielte dort bei den B- und A-Junioren. Danach wechselte der Freund des runden Leders zur ersten Männermannschaft bei Aufbau Hoyerswerda, für die er sieben Jahre als Kapitän auflief. Zu seinen größten Erfolgen und Höhepunkten gehörte der mehrmalige Aufstieg der Elf in die Bezirksliga. Als Erhard Weichert 30 Jahre alt war, beendete er im Jahr 1996 schließlich seine aktive Laufbahn. Dem Sport blieb er aber noch lange treu. Denn im Anschluss widmete sich Erhard Weichert der Ausbildung des Nachwuchses bei 1919 als Trainer der A- und CJunioren sowie der ersten Männermannschaft. Bis zum Jahr 2008 entschied er dort über Trainingsinhalte und Aufstellungen. Nach einem Jahr Pause ging der „General“ im Jahr 2009 nach Zeißig zum SV. Mit Erhard Weichert als Cheftrainer in den letzten fünf Jahren gelang der Macht vom Schwarzwasser der Aufstieg in die Kreisoberliga. Die SVZ-Reserve schaffte den Sprung in die Kreisliga. Ursprünglich hatte sich Erhard Weichert für drei Jahre in Zeißig verpflichten lassen. Letztlich wurden daraus fünf. Der Verein hatte ihn seinerzeit darum gebeten, noch zwei Jahre dran zu hängen. Es stand die Verjüngung der Mannschaft an, die jetzt ein Durchschnittsalter von 24 Jahren hat. Trotz des Neuaufbaus ist es dem begeisterten Fußballlehrer in den letzten zwei Jahren gelungen, mit der Mannschaft an die Spitze der Kreisoberliga zu gelangen. Die jetzige Mannschaft gibt Erhard Weichert am morgigen Samstag auf einem äußerst starken zweiten Platz ab. „Fünf Jahre SV Zeißig waren für mich persönlich eine sehr schöne Zeit, die ich nicht vergessen werde. Bei allen, die mich in dieser Zeit auf meinem Weg begleitet und mich unterstützt haben, möchte ich mich ganz herzlich bedanken“, so Erhard Weichert.

Quelle: Lausitzer Rundschau

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.