So. Sep 26th, 2021

Ein neuer Trainer, eine lange Vorbereitung und zahlreiche Testspiele. Doch nun, endlich begann die Saison, für deren Ende man sich den Aufstieg vorgenommen hat. Das erste Pflichtspiel sollte es also Auswärts in Großnaundorf geben. Zeitig traf man sich in Zeißig um gemeinsam den ersten Weg ins neue Abenteuer zu starten. Das Spiel in Großnaundorf begann mit einiger Nervosität unserer Spielvereinigung. Doch man zog das angepeilte Kombinationsspiel sicher und souverän auf. Nur der sichere Abschluss und das damit verbundene Tor fehlte noch. So musste die Führung unter mithilfe roher Gewalt her. Einen der zahlreichen Abpraller konnte Jonas Kossow mit viel Wucht zum 0:1 einschießen. Die Freude war groß und der Bann war gebrochen. So jedenfalls agierten unsere Spieler. Teils übermotiviert, manchmal zu verspielt und mit einige Abstimmungsproblemen in der Abwehr schenkte man dem Gegner viele Freistöße und auch das 1:1 nach einem dieser ruhenden Bälle. Halbzeit. Die Mannschaft blieb draußen und Trainerguru Tröster korrigierte nur ein paar Kleinigkeiten. Die Motivation war da und der Wille erst recht. Kurz nach der Halbzeit kann Toni Tillack dann auch zur erneuten Führung einschießen. Doch wieder konnte man diese nicht ausbauen. Ein Schuss ans Lattenkreuz, Marquardt bekommt den Ball an den Rücken und der Großnaundorfer Stürmer ist da und drückt den Ball über die Linie. Slap-Stick Tor. Mund abputzen, weiterspielen. Man agierte weiter mit viel viel Tempo, welches man aufgrund der konzentrierten Saisonvorbereitung lange gehen konnte. Johannes Lenicker kann sich über die Außenbahn stark durchsetzen und seine stramme Hereingabe findet dank eines Torwartfehlers den Weg direkt ins Tor. Der erneute Rückstand schien für Großnaundorf der Startschuss für „Harakirifußball“ zu sein. Sie lösten ihre komplette Verteidigung auf und warfen alles nach vorn. Doch die Kräfte der Großnaundorfer waren erschöpft und die Spielvereinigung hat mit Till Wolthusen einen schnellen Stürmer mit echtem Killerinstinkt. Als Till in den Minuten 87 und 90 2 Tore erzielen konnte, war den Großnaundorfern endgültig der Zahn gezogen. Am Ende steht ein 5:2 was man aufgrund von guter Kondition und ordentlicher Physis in der 2. Halbzeit retten konnte. Trotzdem lässt sich natürlich an der Verteidigung und an der Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor arbeiten. Denn nicht alle Gegner werden in der 2. Hälft so einbrechen. Alles in allem nimmt man aber 3 Punkte und 5 Tore wieder mit nach Hause.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.