Do. Sep 23rd, 2021

SVZ1-vs-SG-Nebelschuetz-13-08-10-Min89

Am vergangenen Samstag war es nach einer sehr kurzen Sommerpause bereits wieder so weit: Der SVZ startete mit einem Heimspiel gegen die SG aus Nebelschütz in das dritte Kreisoberligajahr. Mit einigen personellen Neuerungen und Umstellungen begann Zeißig zunächst recht verhalten. Die ersten 15 Spielminuten präsentierten sich beide Mannschaften auf Augenhöhe, klare Chancen blieben aus. Es war das klassische Abtasten zu Beginn einer neuen Spielzeit. In der 19. Minute erhielten die Zeißiger einen Eckball, den Neuzugang Florian Kümmig trat und von der Nebelschützer Verteidigung kurz vor dem 5-Meter-Raum nur kerzengerade nach oben geköpft werden konnte, was Felix Döhl ausnutzte und zum 1:0 einnickte. Es dauerte bis zur 30. Minute bis die Zeißiger erneut jubeln durften: Der zweite Neuzugang David Schumacher wurde auf rechts schön bedient, zog ansehnlich in den gegnerischen Strafraum, wo er nur mit einem Foulspiel aufgehalten werden konnte. Den fälligen Strafstoß verwandelte Andreas Kober auf gewohnt abgebrühte Art. Spätestens zu diesem Zeitpunkt hatte der Gastgeber die Kontrolle über das Spielgeschehen übernommen. In Minute 44 kam Nico Helm halblinks an den Ball und flankte aus dem Halbfeld zum vor dem Tor der SG einlaufenden Robert Lange, der zum 3:0-Halbzeitstand einköpfte. Nach dem Seitenwechsel drückte dann Nebelschütz mehr in Richtung Zeißiger Tor. Dabei erarbeiteten sie sich auch einige Torchancen, die jedoch allesamt nicht zum Anschlusstreffer führen sollten. Zeißig hätte das Spiel auch vorentscheiden können, wenn einer der Konter, die sich ergaben, da die Gäste aufrückten, konsequent zu Ende gespielt worden wäre. Da aber der Konjunktiv auch im Fußball die Tatsachen nicht ändert, blieb es beim 3:0.

Das erste Spiel der Saison gewonnen, noch dazu zu 0 – darauf lässt sich, auch wenn sicherlich an der einen oder anderen Schraube noch gedreht werden muss, gut aufbauen.

 

 

SVZ: Zschorlich – Helm; Döhl; Teßmann; Tschierske – Kümmig (55.min Schimkus); Bach; Görner (68.min Guroll); Schumacher – Lange (77.min Franke); Kober

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.