So. Sep 26th, 2021

SVZ II

Am Samstagmittag gastierte die Reserve des SVZ in Bluno zu einem der zahlreichen Nachholespiele. Beide Mannschaften wollten in ihrem letzten Saisonspiel natürlich als Sieger vom Platz gehen, so brachten beide Vereine ihre bestmöglichen Aufstellungen auf den Rasen. Bluno ging als klarer Favorit in die Partie, doch es kam alles etwas anders, als es sich die Hausherren versprochen hatten, denn Zeißig spielte keineswegs zurückhaltend sondern presste, machte die Räume eng und setzte den Gegner in der eigenen Hälfte unter Druck. So wie es ihr Trainer in jedem Spiel verlangt! Bluno damit gänzlich überfordert musste schon nach 2 Spielminuten einem Rückstand hinterherlaufen, als sich Hubrich auf links weltklasse durchsetzt und den Ball in die Mitte flankt, wo Mitzscherling lauert und den Ball per Seitfallzieher ins Eck schweißt. Die Schwarzwasseraner gaben sich damit aber nicht zufrieden. Ein schneller Angriff über Ehrlich und Nikielewski, Teßmann wird bedient – 2:0 und noch nicht einmal 5 Minuten gespielt. Weiter wurde munter nach vorne gespielt und man konnte durch 2 weitere Mitzscherling Tore, auf Vorarbeit von Kuhla und Zschorlich, die Führung auf ein sattes 4:0 schrauben. Bluno schien also nach 12 Spielminuten komplett gebrochen. Auch die hochdutierten Rothenburger und Grun, konnten nichts am Spielverlauf ändern. So kam es wie es kommen musste. Aus gut 35m setzt Fritsch einen knallharten Schuss ab – Stangenschuß – Zschorlich schaltet am schnellsten und drückt den Abpraller per sehenswerten Fallrückzieher aus rund 12m über die Linie. Ein klasse Tor! Zschorlich der nun immer mehr Spaß am Spiel hatte ließ sich aus der Spitze etwas zurückfallen und erkämpfte sich die Bälle nun im Mittelfeld, da ihm 1 Tor nicht zu reichen schien. So geschah es dann, dass der eigentliche Torwart sich den Ball schnappt, gleich 6(!) Blunoer alt aussehen lässt und den Ball als Lupfer in die Maschen hebt. Man sah selten ein so gutes Spiel der Zeißiger, die niemals nachließen oder ihren Torhunger verloren. In der 43. Spielminute war es dann Nikielewski, der eine klasse Flanke auf Hubrich bringt, welcher den Ball mit seinem starken rechten Fuß vom Strafraumeck ins Tor haut. Ein 0:7 also zur Pause aus Sicht der Hausherren. Was war da los? Bluno nahm einige Wechsel vor um frischen Wind zu bringen, doch auch Zeißig veränderte die Aufstellung. So durfte Sturmtank Gronau endlich in den Sturm, da es ihm im Tor eindeutig zu langweilig wurde. Von da an zog sich Schuhmacher die Torwarthandschuhe an. Dieser Gronau trat auch gleich in Erscheinung, als er nach einem völlig verunglückten Abschlag des gegnerischen Torhüters 2 Gegenspieler fein ausnimmt, im Laufduell stehen lässt und den Ball ins lange Eck schlenzt. Die versuchte Gegenwehr von Bluno also sofort abgewehrt und druckvoll nach vorne gespielt, so wollte es der Trainer sehen und so wurde es umgesetzt. Und weiter ging es: langer Ball von Kuhla auf Gronau, dieser lässt abtropfen und Fritsch feuert zum 2. mal einen seiner Distanzschüsse ab. Diesmal sitzt der Ball! Traumtor! Nun begann auch endlich die One-Man-Show von Gronau, welcher noch ein paar Tricks in petto hatte. So staubte er erst noch ab, nachdem sich Friedrich herrlich durchsetzt, aber am Torwart scheitert. Dann wird allerdings Pieprz vor dem 16er von den Beinen geholt und es gab einen Freistoß. Gronau tritt an und wuchtet den Ball gewohnt sicher ins Tor. Bluno wirkte zum Teil wie benommen, als ob sie gar nicht da wären, so kam es auch dem extra angereisten Fan aus Tätschwitz vor! Doch die Hausherren sollten noch ihren Ehrentreffer bekommen. Schuhmacher fühlte sich etwas zu sicher, naschte als Torwart 2 Spieler, verlor jedoch den Ball an den 3. und Bluno konnte doch noch das zu diesem Zeitpunkt 1:11 erzielen. Zeißig wollte dieses Gegentor aber anscheinend wieder ausgleichen. So durften sich Nikielewski (per Lupfer), Ehrlich, Kuhla & Pieprz auch noch in die Toschützenliste eintragen! Den Schlusspunkt setzten aber noch einmal Gronau und Zschorlich die richtig heiß auf Tore waren. Nach feinem Doppelpass drang Zschorlich in den Strafraum ein und wurde von den Beinen geholt. Elfmeter – rote Karte völlig richtige Entscheidung. Gronau läuft ein und chippt den Ball in die Mitte des Tores! Eiskalt und rotzfrech wie eh und je! Dieses wahrhaftige Debakel dürfte dem einstigen Aufstiegskandidat Bluno bitter zu denken geben, da man mit der bestmöglichen Aufstellung gegen eine Reserve aus Zeißig eine derbe Tracht Prügel einstecken musste!

So oder so ähnlich wäre das Spiel sicher abgelaufen wenn der Gastgeber aufgetaucht wäre. Leider war dem nicht so!

Schade dann bis zur nächsten Saison 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.