Do. Sep 23rd, 2021

Zeißig gegen Lauta: die Worte allein versprechen bereits eine packende Partie, auch bei den Reserven beider Teams. Doch das für 18.30 Uhr in Zeißig angesetzte Spiel drohte, sogar abgesagt zu werden, da der Unparteiische, der das Spiel leiten sollte scheinbar schon die Osterferien genoss. Sven Dankhoff, selbst Spieler von Knappenrode, war es zu verdanken, dass das Derby überhaupt angepfiffen werden konnte, zumal diese Art von Spielen nicht zu den am leichtesten zu pfeifenden zählt. Mit einer mehr als halbstündigen Verspätung ging es dann los: Die ersten Minuten das bei einem so wichtigen Spiel übliche „Abtasten“, dann kam Lauta II besser ins Spiel und drückte die Zeißiger mehr und mehr in ihre Hälfte zurück. Dann Zweikampf im Mittelfeld in der 13. Minute und Sniegocki bleibt am Boden liegen und muss verletzt ausgewechselt und sogar per RTW abgeholt werden – beste Genesungswünsche an dieser Stelle. Das beirrte das Spiel vom SVZ II indes nicht: Kurze Zeit später setzt sich Forche, R. halbrechts stark durch, flankt in den Strafraum auf den einzig mitgelaufenen Denny Schäfer, der das Leder aus elf Metern platziert in die rechte Torecke köpfen konnte. Dann die 30. Minute: Freistoß für Lauta II, scharf in den Zeißiger 16er getreten, Eberhardt vom SVZ II köpft den Ball unhaltbar in die Maschen, einziges Manko: es war das eigene Tor – 1:1. In der Folge entwickelte sich über die Halbzeitpause hinaus ein offener Schlagabtausch der ebenbürtig spielenden Mannschaften mit zahlreichen Torszenen auf beiden Seiten. In der 69. Minute dann billardähnliches Gewusel vorm Strafraum der Gäste, die den Ball einfach nicht geklärt bekamen: Forche, R. zog dann beim dritten Versuch einfach trocken ab, der Ball von Lauta abgefälscht überfliegt deren gesamte Verteidigung samt Torwart, springt vor der Linie noch einmal auf, ehe er dann unter der Latte zum 2:1 für Zeißig II einschlägt. Der Rest des Spiels dann unschwer zu erahnen: Pressing Lauta II, Ergebnisverwaltung der Gastgeber. Die Gäste konnten sich auch einige Chancen erspielen, konnten sie aber gegen sich auf einige Entlastungsangriffe beschränkenden Zeißiger nicht nutzen. Kurz vor Schluss dann noch einmal Zeißger Zittern: Die gesamte Hintermannschaft war schon umspielt, selbst der Torwart geschlagen, doch der Ball ging nur gegen den Pfosten – Glück für den SVZ II, denn es blieb beim 2:1. Dieser letztlich erkämpfte Sieg beschert Zeißig II, da es sich um ein Nachholspiel aus der Hinrunde handelte nachträglich noch die „Herbstmeisterschaft“. Das Titelrennen in der Kreisklasse bleibt jedoch oder gerade deswegen weiterhin spannend…

 

 

SVZ II: Löschner – Genz, Schmidt, Scholz, D. Forche, Sanftleben, Fritsch (46.min Döhl), Nikielewski, Sniegocki (13.min Eberhardt), Schäfer, R. Forche (84.min Pickenbach)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.