Di. Sep 21st, 2021

rote Laterne

Mit viel Elan und Mut fuhr die 2. Mannschaft des SVZ nach Lohsa um den ersten Sieg der Saison einzufahren. Man hatte eine gute Truppe zusammen und wollte schönen Fußball spielen. Doch alles kam etwas anders, als man es sich erhofft hat. Auf der Lohsaer „Wiese“ begann das Spiel und der Gastgeber nahm das Spiel sofort in die Hand. Die Spvgg ging sofort energisch in die Zweikämpfe und rannte um jeden Ball. Zeißig dagegen verweigerte meist das Fußball spielen und wenn man es dann doch mal versuchte machte einem dieser Acker einen Strich durch die Rechnung. Lohsa hatte eine Chance nach der anderen und man konnte von Glück reden, dass die Gastgeber nicht in Führung gingen. Einige Konterchancen der „Zweeten“ sahen aber nicht schlecht aus. So konnte ein Konterlauf nur durch Foul gestoppt werden und Denny „Lode“ Schäfer hämmerte den Ball ins Tor. Man sollte annehmen, dass sich die SVZ’ler gefangen haben, aber daraus wurde nichts. Postwendend bekam man den Ausgleich eingeschenkt, nachdem Lohsa/Weißkollm einen Sturmlauf auf das Zeißiger Tor begann. Petrick der Kapitän war der Torschütze. Vor der Pause wurde man aber doch nochmal gefährlich. Wieder ein Konter – eingeleitet von Schäfer auf den startenden Gaede, der sich gut durchsetzt und Pieprz anspielt, der den Ball nur noch ins Tor schieben muss. 1:2 zur Pause, da man die Chancen die man hatte effektiv nutzte. Darauf hätte man aufbauen können, aber wie es der Zeißiger Reserve so oft passiert – 2 schnelle Tor direkt nach der Pause (49./50.), 2 mal war Steve Weigel der Torschütze. Zeißig nahm nun endlich den Kampf an und drängte nochmal auf den Ausgleich, worauf die Spielvereinigung mit harten Attacken auf die Schwarzwasseraner reagierte. Die Partie wurde immer hitziger und der noch junge Schiedsrichter hatte keine richtige Kontrolle mehr. Lohsa/Weißkollm ging im wahrsten Sinne des Wortes dahin wo es weh tut. Zeißig reagierte gut, hätte durch Pieprz und Genz auch noch ausgleichen können, aber dann ein Pfiff und es gab Elfmeter für die Gastgeber, nachdem Gronau Weigel unsanft von den Beinen holte. Domsch verwandelte sicher und das Spiel war entschieden. 4:2 ging das Spiel also an die kämpfenden und bissigen Gastgeber. Man kann das Ergebnis auf Platz oder Schiedsrichter schieben, aber letztendlich steht man mit leeren Händen da, weil man kein Mittel parat hatte um bei einer robusten Spvgg mithalten zu können. Dies sollte sich schnell ändern, denn dem Tabellenende ist man näher als man es sich anfangs ausmalen wollte.

SVZ II: Gronau – Ehrlich – Eberhardt – Mitzscherling – Pieprz – Genz – Gaede – Heinecke (Kloß 85′) – Schumacher (Fritsch 23′) – Kuhla (Friedrich 77′) – Schäfer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.