Mi. Sep 22nd, 2021

SVZ

Zeißig bleibt weiterhin ohne Gegentreffer! Nach den 2 leichteren Spielen zu Beginn, wartete nun mit Post Germania Bautzen eine solide und erfahrene Truppe auf die Kicker vom Schwarzwasser. Auch diese anspruchsvolle Aufgabe wurde am Wochenende bravourös gemeistert.

Von Beginn an machten die Zeißiger Spieler klar, dass es hier schwer werden würde etwas Zählbares mitzunehmen. Es wurde schnörkellos über außen nach vorn kombiniert und Bautzen stand sehr tief. Trainer Sebastian Gräfe nachdem Spiel: „Meine Spieler konnte das geforderte Pressing in den ersten 30 Minuten zu keiner Zeit umsetzen, sie taten gegenteiliges!“ Somit war die 1:0 Führung in der 23. Minute durch Rostam Geso, der überragend von A. Kober in Szene gesetzt wurde, nur gerecht. Die Bautzener fanden nach gut einer halben Stunde etwas besser in Spiel, zu Chancen kamen sie jedoch nur einmal! Halblinks außen mit einem flachen Schuss aufs Eck, Keeper Robert „Gildo“ Horn reagierte blitzschnell und entschärfte den Ball. Die Taktik von Trainer Hoßmang ging 1 zu 1 auf, die Mitte wurde dicht gehalten und die eher langsamen Außenspieler fanden kein probates Mittel sich durchzusetzen.
Die zweite Hälfte begann auf beiden Seiten verhalten. Nach 5 Minuten versuchte Post nunmehr das Spiel an sich zu reißen. Aus einem Konter heraus konnte der SVZ jedoch die Angriffsbemühungen der Bautzener unterbrechen und kam durch Denny Görner zum 2:0 Endstand. Um Trainer Florian Kümmig (2. Mannschaft SV Zeißig) zu zitieren, „Schumi fängt den Ball in der eig. Hälfte ab, sieht und schiebt auf Rustam, der leitet Bombe auf Kobi weiter welcher in no look Manier auf Denny Görner legt und der furztrocken verwandelt.“ Danach gestaltete sich das Spiel ausgeglichen. Bautzen wollte den Anschlusstreffer doch die Zeißiger Defensivreihe stand sicher, so dass Bautzen nur durch Freistöße zu Möglichkeiten kam. Der SVZ konzentrierte sich aufs Kontern, mit dem eingewechselten Gaede kam nochmals frischer Wind auf die Außen. Toni „Gladiator“ Rehm kam ebenfalls ins Spiel und sorgte für die nötige Ruhe in den letzten Minuten.

Der SV Zeißig setzte sich wiederum souverän durch und steht nun allein an der Tabellenspitze der „Sparkassen“ Kreisoberliga. Nun wartet mit der SG Motor Cunewalde die wohl spielstärkste Mannschaft, neben dem LSV Bergen und Großröhrsdorf, auf Zeißig. Wir hoffen auch in Cunewalde auf Zählbares!

Video

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.