So. Sep 19th, 2021

Nach den desaströsen letzten Wochen gelang es der 2. Mannschaft am vergangenen Sonntag endlich wieder zu punkten, sie zeigte damit eindrucksvoll, dass mit ihr doch noch zu rechnen ist. Gerade gegen den Angstgegner vom Knappensee hatten die Zeißiger schon immer so ihre Probleme, als Tabellenletzter strotzte die Krasowski-Elf zudem nicht gerade vor Selbstvertrauen. Durch die Abwesenheit von Müller, Kuhla, Nuck und Liebsch musste wieder umgestellt werden. Unruh und Helm verstärkten aus der ersten Mannschaft. Der SVZ war gleich von Beginn an bestrebt den Ton anzugeben, zügig ging es Richtung Gästetor, wenn auch zunächst ohne Torerfolg. Bei kühlen Temperaturen zeigten sich auch die Gäste ab und an durch Vorstöße von Gahno oder Preibsch. Die SVZ-Abwehr um die neue Innenverteidung Unruh/Frosch stand gut und ließ wenig zu. Der defensiv wenig geforderte Genz sorgte für einige gefährliche Vorstöße und hätte auch selbst netzen müssen. Ihm fehlte jedoch die Kaltschnäuzigkeit eines Mann, der in der 22. Minute als Vollstrecker zum 1:0 für die Hausherren einschob. Durch die schlechte Chancenverwertung auf Seiten des SVZ blieb es bis zur Halbzeit beim 1:0. Zehn Minuten nach Wiederanpfiff war Preibsch im Strafraum von Keeper Gronau präsenter und erzielte aus der Drehung den 1:1 Ausgleichstreffer. Kapitän Lange trieb danach seine Mannschaft weiter nach vorn, jetzt nur nicht nachlassen. In der 59. tankte sich der eingewechselte Tobias Michael im Knappensee-Strafraum stark durch und wird von hinten nieder gerissen. Den fälligen Strafstoß verwandelte Kapitän Lange souverän. Nur 7 Minuten später drang der ebenso eingewechselte Nikielewski in den gegnerischen Strafraum ein und wurde durch die Hand seines Gegenspielers am Torabschluss gehindert. Wieder legte sich Lange den Ball zurecht, schob sicher ein und sorgte damit für die Vorentscheidung, 3:1! Danach warfen die Gäste alles nach vorn. Die gefährlichen Gahno-Dribblings verfehlten an diesem Tag jedoch ihre Wirkung. Die SVZ-Elf stand dicht am Mann und ließ bis zur 90. Minute nichts mehr anbrennen. In einer der letzten Aktionen bediente Lange den einlaufenden Mitzscherling mustergültig, der per Volleyabnahme humorlos und mit viel Gefühl das 4:1 markierte.

Fazit: Ein wichtiger Sieg für die gebeutelten SVZ-Reservisten. Nun gilt es den Schwung mitzunehmen in den Kracher am kommenden Wochenende gegen den HSV 1919 , um vielleicht auswärts im altehrwürdigen Jahnstadion für eine Überraschung sorgen zu können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.