Fr. Sep 24th, 2021

Jugend

Am Reformationstag waren wir Gäste beim Königswarthaer SV, dessen Bitte um Spielverlegung man gefolgt war. Mit den Schrammen vom Spiel gegen Großnaundorf wollten wir einige Sachen verbessern und mit einer starken Leistung in Königswartha punkten. Nach einer Woche trainingsfrei in den Ferien und einer eher durchwachsenen Trainingsbeteiligung in Woche 2 war das Leistungsvermögen unserer Jungs eine Unbekannte. Die nächste Hiobsbotschaft an diesem Morgen war das der Schiri nicht antrat und der Gegner einen Refferee aus den eigenen Reihen stellte. Bei einem kurzen Gespräch vor der Partie bat man den Ersatzschiri um Fairness, was ihm am Ende über weite Strecken des Spiels nicht gelang. Von Beginn an machte der Gastgeber klar, die Punkte nicht freiwillig abzugeben. Die gegnerische Offensive suchte meist ihren Mann in der Spitze und durch schnelles Nachrücken des Mittelfeldes schafften sie Anspielpunkte und sorgten so für viel Torgefahr. Unsere Hintermannschaft hatte so ihre Probleme, aber meisterte die Situationen und konnte einen Rückstand verhindern. Wir strahlten anfänglich viel Gefahr über unsere linke Seite aus, wo unser Eric Lischke sich einige Male erfolgreich durchsetzen konnte. Auch Till Wolthusen setzte Akzente mit zweimal Aluminium und leider fehlendes Selbstvertrauen in einer Situation frei vor dem Gästekeeper mit dem linken Bein abzuschließen. Also das Spiel ging munter hin und her, jedoch ohne das Zählbares für eines der beiden Teams heraussprang. Also musste ein Standard her. Ein Eckball vom Gastgeber scharf in unseren 5-Meter-Raum getreten, konnte einer von vielen freistehenden Gegenspielern in unser Tor drücken. Da stellt sich bei mir natürlich die Frage. Wo waren unsere Spieler? Sie standen noch im 16-Meter-Raum und schauten sich verwundert an, das sich die Königswarthaer bewegen. Der Trainer weckte in den Folgeminuten unser schlafendes, linkes Mittelfeld und prompt kann der stark eingelaufene Eric Lischke im Nachfassen den Ausgleich erzielen.Halbzeitstand 1:1 und wir wollten nochmal richtig Gas geben. Zu Beginn der 2. Hälfte brachten wir Kevin Tirok und Max Rumpp, um unsere Bemühungen zu verstärken. Leider mußten wir erneut den Rückstand hinnehmen, nachdem unsere rechte Abwehrseite mit einen Bock die ganze Abwehr zum Schwimmen brachte. Jedoch schien für Bruchteile das Glück auf unserer Seite zu sein, denn der Assistent hatte die Fahne oben, was seinen Vereinskollegen an der Pfeife nicht sonderlich beeindruckte. Also 2:1 hinten und die Gemüter erhitzten sich zunehmend. Wir steckten nicht auf und gaben mit Till Wolthusen, der den Keeper umkurvte und zum 2:2 einschob, auch gleich die passende Antwort. So nun verschärfte wiedereinmal der Schiri das Geschehen auf dem Platz und nach einigen mehr als unglücklichen Entscheidungen waren unsere mitgereisten Eltern ernsthaft sauer. Diese ganze Hektik die sich auf und um das Spielfeld breit machte nutzte unser Gegner eiskalt aus. Mit einem Doppelschlag in der 71. und 73. Minute waren wir aus dem Spiel und konnten uns leider nur noch wenige Möglichkeiten erarbeiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.