Fr. Sep 24th, 2021

Bei herrlichem Wetter und nahezu ausverkaufter Schwarzwasser-Arena hieß es an diesem Sonntag: SVZ vs. Bergen. Da viele Bergener in Zeißig wohnen und auch umgekehrt, versprach diese Ansetzung umso mehr, ein echtes Derby zu werden. Das Spiel begann ziemlich ausgeglichen mit leichtem Feldvorteil und den besseren Chancen auf Bergener Seite – zu viel riskieren wollte merklich aber keins der Teams. So blieben Tore in der ersten Hälfte aus und mit dem Halbzeitpfiff endete die erste von den 3 besagten Spielphasen. In der Kabine zückte „General“ Weichert die Kreide, gab taktische Besserungsvorgaben und kündigte an, dass die cleverere Mannschaft hier gewinnen würde. So gingen die Zeißiger beherzt in die zweite Phase des Spiels und konnten sich einige Möglichkeiten herausspielen. In der 57. Spielminute dann tankte sich Kober mittig durch die Bergener Hintermannschaft und schob zum fälligen 1:0 ein. Hiervon beflügelt saß im Anschluss auch gleich der nächste Angriff: schöner Pass in den Lauf von Lange, der allein auf den Gästekeeper zulief und eiskalt netzte. Bergen brauchte einige Zeit, um den Doppelschlag zu verdauen. Das nutzte „Christiano“ Kober in der 70. Minute von der rechten Außenseite kommend kaltschnäuzig aus, indem er die Bergener Defensive über- den Torhüter umspielte und dann nur noch das leere Tor treffen musste – 3:0 Führung. Aber wer jetzt denkt „das war’s“, irrt, denn Bergen sammelte sich, mobilisierte die letzten Kräfte und warf alles nach vorn für die dritte Spielphase. Die Bergener kamen zu einigen Torraumszenen, bei denen die Zeißiger Hintermannschaft mal stark klärte, zum Teil aber auch schlampige Stellungsfehler durchblicken ließen. In der 86. Minute dann Freistoß für Bergen etwa 20m vorm SVZ-Tor: kurz ausgeführt, die Zeißiger Verteidigung damit ausgetrickst und Schumacher verkürzte auf 3:1. Bergen schaltete noch einmal einen Gang höher, Freistoß aus dem Halbfeld, schön auf den langen Pfosten gespielt und Kunze köpfte den Ball ins lange Eck – 3:2. Plötzlich war der Vorsprung dahin, Zeißig brachte sich unnötig in die Bredouille. Der SVZ verteidigte zu elft und rettete letztlich den knappen Vorsprung mit vereinten Kräften über die Zeit. Alles in allem ein verdienter Sieg, dennoch muss festgehalten werden: Wer 3:0 führt, muss den Vorsprung souveräner verwalten – sei es drum: Nach 6 Spielen Kreisoberliga weiterhin ungeschlagen!

 

SVZ: Mietschke – Döhl; Scholz; Nusa; Tschierske – Helling; Teßmann (62.min Walter); Bach; Petko (75.min Genz) – Lange; Kober

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.