Di. Sep 21st, 2021

SVZ II

Mit Besorgnis erregenden Personalproblemen reiste Coach „Sir Krasse“ Krasowski mit seiner Zeißiger Reserve am gestrigen Samstag nach Bluno. Er musste zum Saisonauftakt gleich auf 6 Spieler – Birgany (gesperrt), Döhl (Familienfeier), T. Schumacher (Bruch), Fritsch (Urlaub), Jannack (Urlaub) und Dietrich (Arbeit) – verzichten. Hinzukommen noch die Verletzten Teßmann und Schimkus sowie Lange (Praktikum im Ausland) und Standby Spieler Pickenbach (Fallschirmtandemsprung), die ebenso nicht zur Verfügung standen. Am Ende konnten dann doch 12 Akteure nach Bluno abfahren.

Circa 40 Zuschauer sahen dort eine munter Anfangsphase, in der sich der SVZ die besseren Möglichkeiten erarbeitete. Erst Kuhla wusste in der 35. Minute eine von ihnen zu nutzen und netzte sehenswert zum 1:0 aus SVZ-Sicht. Kurz darauf (38.) war der stark aufspielende Kowal im Strafraum gedankenschneller und erhöhte humorlos auf 2:0. Die bis dahin solide agierende Zeißiger Defensive leistete sich kurz vor dem Halbzeitpfiff (42.) den ersten Fauxpas, der durch die pfeilschnellen Blunoer Spitzen sofort mit einem Gegentreffer bestraft wurde.

SVZ-Kapitän Mitzscherling war mit Beginn der zweiten Hälfte bemüht Ruhe in die Partie zu bringen, dies gelang jedoch im weiteren Verlauf des Spiels immer weniger. Die Aktionen auf beiden Seiten wurden hastiger, viele Fehlpässe und Fouls dominierten das Geschehen. Auch die Kräfte, vor allem auf Zeißiger Seite, schwanden nun, sodass die Gastgeber ab der 60. Minute mehr und mehr die Partie beherrschten. Das ein oder anderer Mal stand nur noch Keeper Gronau oder das Blunoer Pech dem Ausgleich im Weg. Während der Trainer des LSV, Ralf Witthuhn, Mitte der zweiten Halbzeit weitere frische Kräfte brachte, schaute SVZ-Coach Krasowski nur bedächtig auf seine leere Ersatzbank. Er musste von dort aus zuschauen, wie sein Team im Begriff war sich langsam aufzulösen. Nur noch wenige Angriffe über den quirligen, sich am Gegner aufreibenden Helm sorgten für Entlastung.

Knapp 10 Minuten vor Schluss besorgte der eingewechselte Baumgarten (78.) per Kopf für den LSV den Ausgleich. Nur wenige Minuten später schlug ein abgefälschter Fernschuss von Trautmann (83.) im SVZ-Kasten ein und brachte Bluno sogar auf die Siegerstraße. 2:3! aus Zeißiger Sicht. Die SVZ-Reservisten gaben sich jedoch auch nach diesem herben Rückschlag nicht auf und mobilisierten die letzten Kraftreserven. In der 87. Minute steckte Nikielewski das Spielgerät durch auf Helm, der im Strafraum der Gastgeber unsanft in den Boden gerammt wurde. Die Verantwortung für den fälligen Strafstoß übernahm Liebsch. Im Nachschuss drückte er das Leder wuchtig zum 3:3 in die Maschen. Die sichtlich schockierten Gastgeber versuchten daraufhin mit der Brechstange die 3 Punkte zu erzwingen, doch Gronau war im Zeißiger Kasten auch in der Schlussphase präsent und hielt das 3:3 fest in seinen Händen.

Fazit: Schlussendlich entführt der SVZ hier einen schmeichelhaften Punkt ans Schwarzwasser, mit dem er sicher mehr leben kann als Bluno. Vor Zeißigs Reserve liegt noch viel Arbeit, will man an den Erfolg der vergangenen Saison anknüpfen. Kommende Woche geht es zu Hause im prestigeträchtigen Stadtderby gegen den FC Lausitz Hoyerswerda.

SVZ II: Gronau – Nikielewski, Mitzscherling, Frosch, Genz – Kuhla (61. Kloß), Pieprz, Kowal, Helm – Friedrich, Liebsch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.