Di. Sep 21st, 2021

SVZ1

Am vergangenen Samstag war der Tabellennachbar aus Rammenau zu Gast bei den Kickern vom Schwarzwasser. Nach der desolaten Vorstellung in Ralbitz war es dem SVZ wichtig, sich selbst und dem Publikum zu beweisen, dass man auch guten Fußball spielen kann. Trainer „General“ Weichert prognostizierte ein Duell auf Augenhöhe. In der Tat gestaltete sich die erste Phase des Spiels als Mittelfeldgeplänkel mit wenigen Torraumszenen. Rammenau wirkte jedoch spritziger und aggressiver in den Zweikämpfen. In der 23. Minute bekamen die Gäste einen Freistoß in aussichtsreicher Position und Michael Thasler konnte den Ball auf direktem Weg ins linke Toreck bugsieren zur nicht unverdienten 1:0-Führung. In der Folge dominierte Rammenau das Spiel. Es war der erwartet starke Gegner für die Zeißiger. Die Halbzeit kam den Gastgebern dann recht gelegen, denn so konnte man sich noch einmal sammeln und die eine oder andere taktische Instruktion abgeholt werden. Direkt nach Wiederanpfiff legte der SVZ mit frischem Wind so richtig los: Denny Görner setzte in der 46. Minute ein Pfund auf das Rammenauer Tor, das dann auch passte und für den Ausgleich sorgte. Plötzlich wirkte Zeißig wie entfesselt, besann sich auf seine Stärken und spielte nun wie ein Hausherr. Die Einsatzbereitschaft war zurück und es wurde sich mit feinem Kurzpassspiel über das Spielfeld kombiniert. In der 63. Minute konnte Kevin Gaede auf diese Weise fein bedient sogar für das 2:1 sorgen. Zwischen der 70. und 75. Minute wurde Rostam Geso im Strafraum der Gäste gefoult, jedoch konnte die Führung mit dem fälligen Strafstoß nicht ausgebaut werden. Davon ließen sich die Zeißiger jedoch nicht beirren und spielten weiter munter drauf los. In der 79. Minute war es erneut Geso, der einen Elfmeter rausholte. Tom Tschierske schnappte sich das Spielgerät und verwandelte zum 3:1. Selbstverständlich fing Rammenau nun an, den Druck zu erhöhen, Zeißig musste sich mehr und mehr aufs Verteidigen beschränken. Erst in der Nachspielzeit konnten die Gäste durch Adam Grohmann für den 3:2-Anschlusstreffer sorgen. Doch es half nichts mehr, denn kurz darauf war Schluss.

Mit einer entschlossenen Mannschaftsleistung in der zweiten Spielhälfte sicherte sich Zeißig die drei Punkte. Zwar gibt es gerade im Hinblick auf die erste Halbzeit Verbesserungsbedarf, doch lässt sich auf diese Partie aufbauen und man darf mit Rückenwind am kommenden Samstag zum Tabellenführer nach Neustadt fahren.

 

 

SVZ: Schäfer – Helling; Döhl; Bach; Walter; Tschierske – Helm (90.min Kuhla); Görner; Kober; Gaede – Nusa (46.min Geso / 80.min Pieprz)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.