So. Sep 19th, 2021

Jugend

Zum letzten Punktspiel vor der Winterpause begrüßten wir die SpG SV 1896 Großdubrau/ SV 1922 Radibor bei uns am Schwarzwasser. Als der angesetzte Schiedsrichter nicht zum Spiel erschien, einigten sich die Mannschaften darauf das Robin Marquardt, ein Spieler mit Schiriausbildung diese Partie leiten soll. Beide Teams waren am Ende sehr zufrieden mit seiner Leistung und möchten sich für den Einsatz bedanken. Eigentlich könnte man fast den Spielbericht vom vergangenen Heimspiel gegen Wittichenau hier übertragen, denn auch diese Begegnung ging mit einer guten Möglichkeit für uns in Führung zu gehen los. Diese wird jedoch versiebt und rüttelt den Gegner wach, der uns dann in der zweiten Minute, durch einen Konter, das 0:1 einschenkt. Und wieder laufen wir dem Rückstand hinterher. Nur dieses Mal dauert es nicht bis zur zweiten Halbzeit, nein 5 Minuten später gibt es Ecke für unsere Jungs und der Ball findet im Sechzehner Capitano Eric Lischke, der kaltschnäuzig zum Ausgleich einnetzt. Danach passierte dann aber auf beiden Seiten wenig und so ging es mit dem 1:1 in die Pause.In Hälfte zwei können wir in der Anfangsphase die Gäste in deren eigener Hälfte gut unter Druck setzen, sind aber weiter zu nachlässig beim Abschluss. Also muss erst wieder eine Ecke her, um in der 49. Minute, erneut durch Eric Lischke, in Fühung zu gehen. Aber nur, um nur eine Minute später seelenruhig zuschauen zu können wie der Gegner seinen Freistoß zum 2:2 verwandelt. Nein, das ist nicht der Fußball den sich das Trainerteam von seinen Jungs wünscht. Nach diesem Ausgleichstreffer war wieder die Luft bei unseren Spielern raus. Man verkrampfte völlig, falsche Entscheidungen wurden getroffen, keiner wollte irgendwie den Ball. Die Lage schien aussichtslos und ein Unentschieden wäre in dieser Partie völlig in Ordnung gewesen. Aber in der 1. Minute der Nachspielzeit sollte unserem Goalgetter Till Wolthusen der Fußballgott mit seinem Nikolausgeschenk holt sein. Er ließ ihn durch einen gut gespielten Konter zum 3:2 Sieg treffen. Damit sind wir unserem Motto treu geblieben nicht schön, aber effektiv. Ein Garant für die Punkte in der ersten Halbserie war unser Knipser Till Wolthusen, der mit seinen 16 Toren der Tormaschine Andreas Kober von der 1. Männermannschaft als Torjäger in nichts nachsteht. Wir wollen aber nicht vergessen, das Fußball ein Mannschaftssport ist und auch die restlichen Spieler ihren Beitrag dazu geleistet haben. Damit unser Spiel in der Rückserie wieder ansehnlicher wird, müssen wir die Winterpause dazu nutzen daran zu arbeiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.