Mi. Sep 22nd, 2021

Am Buß- und Bettag reiste der SVZ zum Nachholspiel (Spiel witterungsbedingt am 28.10. ausgefallenen) nach Rammenau mit der Marschrute, auf jeden Fall zu punkten, um etwas Luft zwischen sich und der unteren Tabellenhälfte zu bekommen. Dieser Plan sollte allerdings nicht aufgehen. Bereits in der 4. Minute erhält Rammenau einen Freistoß an der Zeißiger Eckfahne, der Ball springt durch den 5-Meter-Raum, kann von der SV-Defensive nicht aus diesem entfernt werden und landet schließlich bei Silvio Meusel, der keine Mühe hat, zum 1:0 einzuschieben. Auch danach fiel es Zeißig sichtlich schwer, zum Einen die dribbelstarken Rammenauer Angreifer zu entschärfen, zum Anderen ein eigenes konstruktives Aufbauspiel zu gestalten. Bei einem Lattenschuss Mitte der ersten Spielhälfte war es nur das Glück, was den SV vor dem 2:0 bewahrte. Auch ansonsten waren die besseren Chancen klar auf Seiten der Gastgeber zu sehen, wobei der Rammenauer Goalie auch die eine (Rechtsschuss Rostam Geso) oder andere (Sven Nusa Kopfball) Chance mit guten Reflexen vereitelte. In der zweiten Hälfte war Zeißig etwas bemühter, den Ausgleich zu erzielen, was sich jedoch nicht in drückender Feldüberlegenheit ausdrückte. Hierfür war es sicher auch nicht förderlich, dass Felix Döhl Mitte der zweiten Hälfte mit Gelb-Rot vom Platz flog. Rammenau hatte nun einige Chancen gegen die in Unterzahl spielenden Zeißiger, die Partie für sich zu entscheiden. Sie bekamen den Ball aber einfach nicht im Tor unter. Diese fahrlässige Chancenvergebung hätte aus SV-Sicht eigentlich bestraft werden müssen. Jedoch war beim Zeißiger Torabschluss (leider aufs Neue) „der Wurm drin“ und so blieb es schließlich beim verdienten Rammenauer Sieg.

Am kommenden Sonntag geht es nach Bischofswerda, wo es im Vorjahr 10 Gegentreffer hagelte. Ein Aufbaugegner sieht sicherlich anders aus. Der SVZ muss sich aber lediglich auf seine Fähigkeiten besinnen und zur Spielfreude der Vorsaison zurückfinden, dann kann auch in Schiebock gewonnen werden.

Vielleicht hilft auch eine Wurmkur im Abschlusstraining…

 

 

SVZ: Löschner – Helling; Döhl; Nusa (46.min Lange); Walter – Helm; Bach; Heinecke (74.min Kuhla); Kober; Tschierske – Geso

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.