Fr. Sep 24th, 2021
SpG Großdubrau – SpG Lausitz 2:1
Fehlentscheidungen waren an der Tagesordnung
Dieses Spiel wird wohl noch lange in unseren Köpfen hängen bleiben. Was Radibor als Spielfläche angeboten hatte war eine Zumutung. Es sollte leider nicht die einzige negative Schlagzeile bleiben. In der 7. Minute wurde ein Tor zur 1:0 Führung  für die Gastgeber gegeben obwohl ein klares Foulspiel vorrausging. Es war unmöglich ein Flachpassspiel aufzuziehen  Nach einer genauen Flanke verwandelte Petschick fast im Gegenzug zum 1:1 Ausgleichstor. In den letzten 15. Minuten verlor der junge Schiedsrichter (kam aus Radibor) den Faden und pfiff  erneut ein Gastgeber Tor zum 2:1 nach dem ein grobes Foulspiel vorrausgegangen war. Was in der 2. Halbzeit abging hatte nichts mit Fairness und Fußball spielen zu tun. Ein vollkommener überforderter Schiedsrichter ließ sich von den Spielern und außenstehenden derart beeinflussen dass er eine Fehlentscheidung nach der anderen traf. Schiedsrichterbeleidigungen und rein grätschen aus allen Himmelsrichtungen waren an der Tagesordnung. Hier hätte es Rote Karten auf beide Seiten geben müssen. (untragbar die Aktionen und das Auftreten der Radiborer Trainerbank). Ein sauberes Kopfballtor (Hajasch) wurde zuerst anerkannt später revidierte er die Entscheidung „da er sich nicht sicher war ob der Torwart behinderte wurde“!! Wenn zwei aktuelle Schiedsrichter in der Mannschaft von Lausitz spielen und sich nach diesen vielen Entscheidungen kaum unter Kontrolle haben kann man sich gut vorstellen was in diesem Pokalspiel los war. Selbst in Hoyerswerda standen die Spieler noch länger beisammen und diskutierten über den Spielverlauf.
Jetzt heißt es alle Kräfte zu sammeln für das Spitzenspiel am 12. April um 10.30 Uhr in Weißkollm.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.