Di. Sep 21st, 2021

Am Sonntag fuhr die Zeißiger Reserve zum Ligakonkurrenten aus Deutschbaselitz und behielt die weiße Weste. Das Spiel begann alles andere als gut. Bereits in der 3. Spielminute nutzte Deutschbaselitz einen Fehler im Zeißiger Aufbauspiel aus und Pierre Müller zirkelt den Ball ins Tor – 1:0 für den Gastgeber. Der SV aus Deutschbaselitz verlegte sich nach dieser schnellen Führung nicht aufs Kontern, sondern attackierte den SVZ weiterhin früh und zwang sie so zu Fehlern. Die daraus resultierenden Chancen wurden allerdings vergeben. Zeißig meist nur gefährlich, wenn der Gegner zu weit aufgerückt war und man so schnell nach vorn spielen konnte. So kam Florian Wentland in der 10. Minute zum Abschluss, aber sein Schuss verfehlte das Tor. In der 12. Minute nutzte der SVZ die Unordnung im Deutschbaselitzer Mittelfeld – Pass auf den über außen kommenden Gaede. Dieser nimmt den Ball gut mit und schlägt eine mustergültige Flanke auf den im Strafraum wartenden Wentland. Der nimmt das Leder mit der Brust runter und wuchtet den Ball anschließend ins Tor. Danach nahm der Gastgeber das Zepter in die Hand, doch Tony „die Katze“ Gronau rettete mit einem starken Reflex das Remis in die Pause. In der 2. Halbzeit fand das Spiel fast ausschließlich in der Hälfte der Gäste statt. Richtige Chancen für Deutschbaselitz waren aber Mangelware. In der 67. Minute rettete Gronau noch einmal sensationell im 1 gegen 1. Ansonsten kam der Gastgeber nur selten zu solchen Chancen. Nachdem man 45 Minuten fast ausschließlich in der Defensive stand, war es Nico Heinecken, welcher in der 89. Minute für die überraschende Führung hätte sorgen müssen. Sein Schuss aus 25 Metern wurde aber vom Keeper sehr gut aus dem Angel gefischt. Die anschließende Ecke köpfte Dommenz haarscharf am Tor vorbei. Ein Freistoß aus guter Position für unsere Mannschaft verfehlte nur knapp den Winkel. Dies war dann auch die letzte gute Szene im Spiel und so trennt sich die “Zweete” dank Tony Gronau 1:1 von Deutschbaselitz.

Auf diesem Wege möchten wir Kevin Gaede noch gute Besserung wünschen, der quasi mit dem Schlußpfiff noch unsanft in den Boden gerammt wurde.

 

SVZ II: Gronau – Jannack, Löschner, Fritsch, Genz – Nikielewski, Rößler, Dommenz, Gaede, Heinecke – Wentland

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.