So. Sep 26th, 2021

Im Hinspiel ging die Mannschaft von Sir Krasse Krasowski 2:4 im Knappenroder Hexenkessel unter – Wiedergutmachung war also angesagt. Einige Personaländerungen mussten aufgrund von Verletzungen und sonstigen Abwesenden vorgenommen werden. Bei schwülem Umgebungsklima startete der SVZ gut in die Partie. Die größte Chance hatte dabei Kapitän Mitzscherling, der sich sehenswert bis in den Fünfmeterraum dribbelt, das Spielgerät jedoch an das Aussennetz setzte. Die Gäste, die auf eine Mischung aus den erfahrenen Routiniers und jungen Spielern setzten, erarbeiteten sich auch Möglichkeiten, scheiterten jedoch an der soliden Zeißiger Defensive. Die knapp 50 Zuschauer verabschiedeten unter praller Hitze beide Mannschaften beim Stande von 0:0 in die Kabinen. Unmittelbar nach Wiederanpfiff (49.) erzielte die Spielvereinigung aus dem Nichts die 1:0 Führung. Im Anschluss an einen Freistoß klärten die Gastgeber nicht konsequent genug und legten sich das Leder quasi selbst ins Netz. Der SVZ verlor danach nicht den Faden und spielte weiter nach vorn. Teßmann sorgte in der 53. Minute gekonnt per Freistoß für den verdienten Ausgleich. Der SVZ war nun am Drücker und wollte im weiteren Verlauf die Entscheidung erzwingen. Nachdem bei weiteren Angrffsbemühungen oftmals beim schon fast legendären Knappensee-Keeper Leo Preibsch, der mit Mitte 50 noch immer nicht fußballmüde wirkt, Schluss war – sorgte der eingewechselte Torgarant Liebsch per Strafstoß für die 2:1 Vorentscheidung (80.). Direkt im Anschluss führte der quirlige Gahno in Reaktion darauf die halbe Zeißiger Mannschaft vor, die es nicht vermochte dessen Solo zu stoppen. Dadurch war die stehend K.O. wirkende Gastgeberelf auf einmal wieder im Spiel. 2:2 83. Minute! Was danach passierte ist schon fast sinnbildlich für die gesamte Rück- und auch Phasen der Vorrunde der Zeißiger Reserve. Auflösungserscheinungen in der Formation, eklatante individuelle Fehler und mangelhafte Physis ließen die Gäste derart erstarken, dass diese noch die Partie drehten und innerhalb von 8 Minuten zu zwei weiteren Treffern kamen. Endstand 2:4.

Fazit: Trotz dieses Debakels Ist der einstellige Tabellenplatz in der ewag-Kamenz-Liga der zweiten Männermannschaft des SVZ nicht mehr zu nehmen. Nach dem ambitionierten Start in diese Saison und den Zielen, die man sich vor der Spielserie gesetzt hatte, ist der 8. Platz natürlich alles andere als optimal. Zeitnah nach dem letzten Saisonspiel am kommenden Samstag gegen die Landesliga-Reserve von Einheit Kamenz werden sich die Verantwortlichen mit Blick auf die Personalplanung, die Saisonvorbereitung, die Definition der Ziele und den eigenen Anspruch zusammen setzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.