Mi. Sep 22nd, 2021

Am letzten Sonnabend reiste die Zeißiger Reserve nach Wiednitz und alle waren sich vor dem Spiel einig, dass man 3 Punkte mit ans Schwarzwasser nehmen möchte. Dieses Ziel musste man allerdings ohne eine Vielzahl an Spielern anvisieren. Besonders ins Gewicht fiel die Abwesenheit der Torhüter Köhler und Gronau, die aber durch den Torwart der Zeißiger Altliga Michael Ruhmke vertreten wurden. Auch musste man auf eine völlig neue 4er-Kette zurückgreifen, da mit Gerken und Mitzscherling wichtige Spieler ausfielen. Nun aber zum Spiel welches furios begann. Beide Mannschaften spielten mit offenem Visier und suchten ihr Heil in der Offensive, da beide Abwehrverbände nicht sehr sicher wirkten. So begann das Torefestival in der 9. Spielminute, als Mann den Ball zu Kuhla schob, welcher sich gegen 2 Gegenspieler behaupten konnte und den Ball ins kurze Ecke einschoss. Dann folgte, der schon fast übliche Zerfall, der Reserve nach einer Führung. Ein Fernschuss, der sich an die Unterlatte senkt bringt den Wiednitzern den Ausgleich und bis zur 40. Spielminute sollten noch 3 weitere Tore folgen. 4:1 vor der Halbzeit. Ein Debakel bahnt sich an. Doch noch vor der Halbzeit kann Mann, nach Flanke von Koar, auf 4:2 verkürzen. Das selbe Duo sorgte nur eine Minute später sogar noch für das 4:3. Mann behauptet im Strafraum unnachahmlich den Ball und setzt Koar ein, welcher keine Probleme hat den Ball im Gehäuse unterzubringen. Jetzt war man im Spiel und merkte, dass hier was zu holen ist. Während der Halbzeitpause appellierte Coach Krasowski, dass man einen kühlen Kopf bewahren und konzentriert weiterspielen muss. Mit breiter Brust ging es also in die zweite Halbzeit. Zeißig spielte ganz stark auf und schnürte die verunsicherten Wiednitzer ein. Ein Sololauf von Kuhla – Pass auf Mann – 4:4! Doch die Gäste hatten noch nicht genug. Neukapitän Lange setzt sich stark durch und kann nur zwei Minuten nach dem Ausgleich das Spiel komplett auf den Kopf stellen – 4:5! Unglaublich. Man hat Moral bewiesen, gekämpft und offensiv endlich einmal gezeigt was man für guten Fußball spielen kann. Das Problem war bloß, dass noch knapp eine halbe Stunde zu spielen war und man ja mit Führungen so seine Probleme hat. Die Partie wurde zusehends unruhiger und Zeißig ließ Wiednitz wieder ins Spiel kommen, anstatt mit der Führung im Rücken abgezockt und ruhig zu spielen. Man schenkte Zweikämpfe her und kassierte auf komplett unnötige Weise noch 3 Gegentore. 7:5 heißt es am Ende für die Gastgeber und die Spieler vom Schwarzwasser konnten nicht so recht glauben was passiert ist. Über dieses Spiel muss unbedingt gesprochen werden, da 7 Gegentore viel zu viel sind und man nach Führungen zu naiv und zu unruhig agiert. Allerdings gibt es auch Lichtblicke, schließlich hat man ohne Spieler der 1. Mannschaft 5 Auswärtstore erzielt und konnte junge Spieler wie Koar, Wuschko und Müller integrieren, welche ein gutes Spiel gezeigt haben. Besonderer Dank geht an dieser Stelle noch einmal an Michael Ruhmke, der sich kurzfristig bereit erklärt hat das Tor zu hüten und ein paar klasse Paraden zeigte!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.