Mi. Sep 22nd, 2021

Coach Sir Krasse Krasowski und Co-Trainer „Murmel“ standen am heutigen Sonntag bei der Auswärtspartie gegen den SV Straßgräbchen einmal mehr vor der Aufgabe, aus einem arg personell gebeutelten Kader wieder eine völlig neue Mannschaft zusammenstellen. Noch nie gelang es in dieser Saison in einem Spiel die selbe Elf aufdribbeln zu lassen, wie in der Vorwoche. Entsprechend inkonstant sind die Ergebnisse. Als Unterstützung wirkten Geso und Helm von der ersten Mannschaft mit. Das Ziel, die Siegesserie der Reserve auszubauen konnte dennoch nicht umgesetzt werden. Mit einem ungewohnten 3-1-4-2 begann der SVZ stark und zwang die Gastgeber aus Straßgräbchen in die Defensive. Einige Chancen wurden in dieser druckvollen Anfangsphase auf Zeißiger Seite liegen gelassen. Straßgräbchen machte es besser und kam durch einen Schlenzer von der Strafraumkante ins lange Eck in Front (22.). Die Gäste spielten danach weiter nach vorn, lediglich der Schwung aus der Anfangsphase schien verloren. Das Leder wollte zunächst einfach nicht in den Kasten der Gastgeber. In der 38. Minute war die Zeißiger Defensive einfach zu passiv und so schob der SVS zum 2:0 ein. Zeißig erhöhte kur vor Abpfiff noch einmal die Frequenz und so konnte der starke Geso in der 45. Minute auf 2:1 verkürzen. Nach der Halbzeitpause dominierte der SVZ das Spielgeschehen und kam in der 55. Minute durch Helm zum überfälligen Ausgleichstreffer. Straßgräbchen blieb dennoch punktuell gefährlich, konnte jedoch die sich bietenden Gelegenheiten nicht nutzen. Keeper Gronau packte Mitte der zweiten Halbzeit beherzt zu und hielt damit seine Mannschaft mit einer klasse Parade im Spiel. Die Gastgeber waren nun stehend k.o., doch die Zeißiger vermochten es an diesem Nachmittag nicht, die Entscheidung in dem Spiel herbei zu führen. In der 82. Minute musste der SVZ nach einer dilettantisch verteidigten Standardsituation tatsächlich sogar dieses Spiel verloren geben. Das 2:4 in der 90. Minute war nur noch Makulatur. Fazit: Die Reserve schaffte es einfach nicht mit einer sehr starken zweiten Halbzeit den Sieg nach Hause zu bringen. Straßgräbchen gab nie auf und belohnte sich für die kämpferische Leistung auf dem Hartplatz mit drei Punkten. Platz 3 geht damit zumindest für dieses Wochenende verloren. Am kommenden Wochenende gastiert der Spitzenreiter aus Lauta am Schwarzwasser, hier gilt es nicht unter die Räder zu kommen und die bittere Hinspielpleite zu egalisieren. Ein Unentschieden wäre schon eine Überraschung!

SVZ II: Gronau – Helm, Frosch, Nikielewski – Lange, Geso, Mitzscherling, Kowal, Pieprz (77.min Fritsch) – Dietrich (65.min Friedrich), Liebsch (87.min Sanftleben)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.