Fr. Sep 24th, 2021

Es war das i-Tüpfelchen auf einem rabenschwarzen Zeißiger Fußballwochenende. Sowohl die Erste Mannschaft, als auch die A-Junioren haben zuvor derbe Pleiten kassiert. Die Zweite Männermannschaft machte es nicht besser. Die Krasowski/ Nowotnick-Elf war zum Siegen verdammt, um sich Luft vor der Abstiegszone verschaffen zu können. Wie in in der Vorwoche gegen Ralbitz spielte Zeißig von Beginn an gefällig und erarbeitete sich Chancen. Doch ebenso wie in der letzten Woche klingelte es im SVZ-Kasten zum ersten Mal. In der 17. Minute agierten alle Zeißiger zu passiv und sahen nur zu. In der 25. Minute egalisierte Tschierske, indem er gedankenschneller als der Gegner im Straßgräbchen-Strafraum das Leder einnetzte. 1:1! Danach waren die Gäste auch das bessere Team, ließen es jedoch vermissen, die Dominanz in Tore umzumünzen. Mit dem Halbzeitpfiff wieder eine Tiefschlafphase aller Mannschaftsteile beim SVZ, die der Gastgeber eiskalt ausnutzte. 2:1 zur Halbzeit.

Nach diesem herben Schlag vor der Halbzeitpause hatte der SVZ Mühe in der zweiten Hälfte an die erste anzuknüpfen. Durch zum Teil schwaches Zweikampfverhalten kam Straßgräbchen immer wieder ins Spiel. Doch auch in dieser Phase ergaben sich Chancen, die sträflich liegen gelassen wurden. In der 63. Minute sahen Nico Heinecke und sein Gegenspieler gelb-rot, da der überforderte Schiedsrichter schon vorher wild 7 gelbe Karten verteilt hatte. Danach verlor Zeißig die Ordnung, 5 Minuten später erzielten die Gastgeber das spielentscheidende 3:1. Doch der SVZ steckte nicht auf und versuchte den Anschlusstreffer zu erzielen, machte nun auf. Der starke Tschierske, der in Halbzeit zwei der einzige Akteur in Normalform auf Seiten der Zeißiger war, bemühte sich Struktur in das Spiel zu bekommen. Doch die Luft war raus, so kamen die Gastgeber natürlich zu Kontern (70./83.), durch welche sie das Ergebnis zu einem zu hohen 5:1 hochschraubten.

Fazit: Drei Niederlagen in Folge nun für die SVZ-Reserve, derzeit klebt das Pech an ihr. Gegen Ralbitz, wie auch in Straßgräbchen hätte, aufgrund der Dominanz und etlichen Torchancen, schon in der ersten Halbzeit das Spiel entschieden werden müssen. Doch keiner vermag es derzeit die Tore zu schießen. Durch schwaches Defensivzweikampfverhalten werden die Gegner immer wieder zum Tore schießen eingeladen.

Am kommenden Wochenende gastiert der haushohe Favorit aus Königswartha im Sportpark. Dieses Spiel beginnt wieder bei 0:0.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.