So. Sep 26th, 2021

Letzten Sonntag ging es für die Schwarzwasser-Elf zur SG nach Nebelschütz, und eines war für Zeißig klar: Gewinnt man das Spiel, behauptet man die Tabellenführung, verliert man hingegen, rutscht man ab auf Rang 3. In der ersten Spielhälfte war das Spielgeschehen davon geprägt, dass die SG zunächst die Angriffe der Zeißiger abwartete, geschickt zustellten und so lange Bälle provozierten, die so gut wie nie einen Abnehmer fanden. Wenn der Ball flach gespielt wurde, rannte man sich meist in der Nebelschützer Defensive fest. So taten sich für die Gastgeber Freiräume im Mittelfeld auf, die sie in Ruhe für den eigenen Spielaufbau nutzen. Sie erspielen sich damit stets im Gegenzug zum gescheiterten Zeißiger Aufbauspiel Chancen und SV-Keeper Geraldo Mietschke konnte und musste sich des Öfteren durch Paraden auszeichnen. Der SV kam lediglich, meist durch Tony Bach, einige Male aus zweiter Reihe in Schussposition. Tore fielen bis zum Halbzeitpfiff jedoch nicht. Die zweite Spielhälfte stellte sich dann wesentlich ereignisreicher dar: Zeißig konzentrierte sich im Spielaufbau und kam so zu Möglichkeiten, Nebelschütz beschränkte sich auf Gegenangriffe. So vergingen keine 15 Minuten, als der Zeißiger Stürmer Andreas Kober im gegnerischen Strafraum angespielt und regelwidrig von den Beinen geholt wurde – Elfmeter und die häufig diskutierte Frage: Sollte der Gefoulte selbst zum Strafstoß antreten? Andreas Kober, der in der laufenden Saison schon etliche Male zum Punkt trat und stets verwandelte, scheiterte dieses Mal am Gästetorwart. Kurze Zeit später in der 61. Minute kam es dann noch bitterer für den SVZ: Freistoß der Gastgeber aus dem Halbfeld, Christoph Dubau stieg am höchsten und köpfte in die lange Torecke zum 1:0. Zeißig gab sich danach nicht auf, preschte weiter nach vorn und übernahm die Spielkontrolle. Das Geschehen spielte sich fast vollständig in der Nebelschützer Spielhälfte ab. Der eingewechselte Holger Teßmann konnte in der 78. Spielminute mit einem strammen Linksschuss für die Belohnung der Zeißiger Bemühungen sorgen und das verdiente 1:1 erzielen. Zeißig drückte weiter, kam auch vor das Tor der SG, aber nicht zum weiteren Torerfolg. In der 88. Minute war es wieder ein Gegenangriff von Nebelschütz, der Tobias Kubasch in Szene setzte, der abzog, woraufhin der Ball, nachdem ihn SV-Schlussmann Geraldo Mietschke ihn noch seitlich ablenkte, an den Innenpfosten und zum 2:1 über die Linie ging. Zeißig gelang in der knappen Restspielzeit nicht der erneute Ausgleich und so endete das Sonntagsspiel des SV mit einer unglücklichen Niederlage. Zumindest ein Unentschieden wäre aus Zeißiger Sicht angesichts dessen, dass man weite Teile der Partie in Halbzeit zwei bestimmte, dem Spielverlauf entsprechender gewesen.

Für den SVZ heißt es jetzt: Pech gehabt, abhaken, Köpfe hoch und straffen, denn schon am Dienstag findet in Arnsdorf das nächste Spiel in Arnsdorf (vorverlegt wegen Maibaumwerfen) statt, was Spannung verspricht. Zeißig muss gewinnen, um weiter oben mitmischen zu können, Arnsdorf, um weiter Kreisoberliga spielen zu können.

Felix Döhl

 

 

SVZ: Mietschke – Tschierske; Döhl; Nusa; Jannack (70.min Kummer) – Helling (70.min Teßmann); Mitzscherling; Bach; Petko – Lange; Kober

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.