Wir funktionieren nur als Team

Stefan, wie lief die Saison?

 

Wir haben als Aufsteiger vor den letzten beiden Spieltagen den Klassenerhalt perfekt gemacht. Zudem haben wir im Sachsenpokal eine gute Rolle gespielt und sind letztlich gegen den späteren Pokalsieger Chemie Leipzig aus dem Wettbewerb ausgeschieden.

 

Was war im ersten Jahr in der Landesklasse positiv?

 

Die Mannschaft hat auch in diesem Jahr insgesamt eine sehr hohe Bereitschaft zum Training und in den Spielen gezeigt. Der Zusammenhalt im Team ist einzigartig.

 

Und was war negativ?

 

Verbesserungswürdig waren viele Dinge, die innerhalb des Vereins passieren und die die Arbeit mit der Mannschaft um vieles erleichtern würden. Aber das gehen wir jetzt an. Man merkte nicht immer, dass wir Landesklasse spielen. Es reicht auch nicht, einfach eine Mannschaft ins Rennen zu schicken und so weiter zu machen wie viele Jahre zuvor. Richtig getroffen haben uns wiederum die schweren und langwierigen Verletzungsausfälle von Leistungsträgern wie Christopher Scharff, Denny Görner, Stefan Pohl und auch Ron Schuster.

 

Wer hat besonders unterstützt?

 

Unserem Vorstandsmitglied Jörg Pelzer und unserem Kameramann Steffen Hornig gebührt ein ganz großer Dank. Was sie an den Spieltagen leisten und unterstützen ist großartig und nicht selbstverständlich.

 

Wer sind die Spitzenspieler im Team?

 

Wir haben eine Mannschaft, in der jeder Spieler mit seinen Qualitäten wichtig war und ist. Alle zu nennen würde zu weit führen. Dennoch: Andreas Kober ragte auch in dieser Spielzeit als Torjäger und Teamspieler heraus. In einer für uns sehr wichtigen Phase imponierte Denny Schäfer als sicherer Rückhalt im Tor, stabilisierte deutlich unsere Defensive und war mitverantwortlich für die Siegesserie im Frühjahr.

 

Kann man mit dem Tabellenplatz zufrieden sein?

 

Wir sind als Neuling Zehnter geworden. Gemessen an den Voraussetzungen als kleiner Verein, der ausschließlich auf Spieler aus unserer Region setzt, ist es schon ein großer Erfolg. Zudem wenn man berücksichtigt, dass nicht ein Spieler zuvor langjährige Erfahrungen in dieser Spielklasse sammeln konnte.

 

Wie habt Ihr das erreicht?

 

Es bleibt dabei. Wir funktionieren nur als Team und können nur als Team erfolgreich sein. Das hat die Mannschaft wieder gelebt. Hinzu kommt kontinuierliche Trainingsteilnahme und Trainingsarbeit. Wir haben auch in Phasen, in denen es von den Ergebnissen nicht so gut lief, immer an uns geglaubt und vor allem nie die Nerven verloren. Die Mannschaft hat Qualität, sie muss es allerdings immer wieder Woche für Woche neu abrufen und immer mehr als 100% erreichen, um konkurrenzfähig zu sein.

 

Wie haben sich insbesondere die jungen Nachwuchskicker ins Team eingefügt?

 

Es ist nicht immer so, dass junge Spieler aus der eigenen A-Jugend den Weg ins Männerteam finden. Zudem die Unterschiede schon riesig sind. Von der Kreisliga im Nachwuchs auf einmal in die Landesklasse. Das sind Welten. Wir können aber nur diesen Weg gehen. Mit jungen Leuten arbeiten. Eric Lischke, Robin Marquard und Sebastian Müller sind gute Jungs, die diesen Weg gegangen sind und schon erhebliche Spielanteile erhalten haben. Ihre Entwicklung gilt es weiter zu forcieren. Mit Robert Schramm steht ein weiterer Youngster in den Startlöchern.

 

Gibt es Abgänge?

 

Marco Gross & Nico Heinecke

 

Und Zugänge?

 

Noch nichts Feststehendes.

 

Wie heißt die Zielstellung zur neuen Saison?

 

Unser Ziel ist es, uns in dieser Liga zu etablieren und frühzeitig den Klassenerhalt zu sichern. Das zweite Jahr ist bekanntlich deutlich schwerer. Um dieses erfolgreich zu bestehen, ist ein weiterer Entwicklungsschritt als Mannschaft und für jeden Einzelnen notwendig.

 

 

Quelle: Sächsische Zeitung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Posted by: SVZ on