Do. Sep 23rd, 2021

Trainer Stefan Hoßmang (2. von rechts) am Donnerstag beim ersten Training mit Mannschaftsleiter Daniel Krasowski (links) und den anwesenden Neuzugängen: Stefan Pohl, 2. von links kommt vom FSV Lauta. Daneben stehen Eric Lischke und Fabian Robel von den A-Junioren. Torwart Hubertus Zschorlich (rechts) kehrt vom FSV Fortuna Pankow zurück.

 

Herr Hoßmang, als Kreisoberliga-Sieger und Aufsteiger in die Landesklasse muss an doch zufrieden sein, oder?

Die Mannschaft hat insgesamt eine sehr gute Saison gespielt. Dies war nach einem 8. Platz zuvor und nach einer von den Ergebnissen eher durchwachsenen Sommervorbereitung nicht unbedingt zu erwarten gewesen. Dennoch war gerade diese Periode eine ganz wichtige Basis für den späteren Aufstieg. Wir sind mit fünf Siegen ohne Gegentor in Folge in die Meisterschaft gestartet und haben die Hinrunde mit 40 Punkten abgeschlossen. Dies erreicht man nicht so oft und ist nur mit kontinuierlicher Trainingsarbeit und der Bereitschaft, Woche für Woche konstant immer wieder Leistung abzurufen, möglich. Das Wintertrainingslager beim 1. FC Magdeburg hat dem Team bei optimalen Bedingungen noch einmal einen wichtigen Schub für die Rückrunde gegeben. Im Frühjahr ging uns dennoch in einigen Spielen die Souveränität des Herbstes verloren. Da denke ich insbesondere an die Spiele bei Post Germania Bautzen (3:3) oder auch an die Hartplatzwasserschlacht in Ralbitz (1:1), als wir unnötige Gegentore in der jeweiligen Schlussphase dieser Partien hinnehmen mussten.

Was ist besonders positiv zu bewerten?

Insgesamt haben wir das beste Ergebnis in der Geschichte des Vereins abgeliefert: Aufstieg, beste Heim- und Auswärtsbilanz, beste Hin- und Rückrundenmannschaft, die meisten erzielten Tore, die wenigsten Gegentore, 24 Siege. Dabei waren unsere Neuzugänge absolute Verstärkungen und haben uns als Trainer deutlich mehr Variationsmöglichkeiten gegeben. Andreas Kober hat in vielen Spielen seinen sportlichen Wert für uns unterstrichen. Als (Last-Minute-) Torschütze (Spiele in Cunewalde, Bergen, Rammenau), als totaler Teamplayer, Torvorbereiter und Sturmpartner von Rostam Geso. Denny Görner ist im Offensivspiel ein wichtiger Faktor, hat sich nicht nur sportlich, sondern auch menschlich enorm weiterentwickelt, er ist einfach reifer geworden. Christopher Scharff war bis zu seiner Kreuzbandverletzung in der Innenverteidigung nicht wegzudenken. Falk Weichert hatte in der Vorrunde wenige Spielanteile, danach zeigte er, wie wichtig er mit seiner Erfahrung und seinem Können für dieses Team ist. Nicht zu vergessen Robert Horn, der uns später allerdings wegen neuer beruflicher Verpflichtungen nicht mehr zur Verfügung stand. Auch Kevin Gaede (seit Januar wieder beim HFC) hatte seinen Anteil am Aufstieg. Gefreut hat mich insbesondere, dass die Mannschaft immer wieder versucht hat, Fußball zu spielen. Und dass wir in der Rückrunde die A-Jugendlichen Eric Lischke, Sebastian Müller und Robin Marquardt in die Mannschaft integrieren konnten. Das Team steht und stand aber über allem. In diesem waren René Guroll, Tony Bach und Rostam Geso absolute Stützen. Wir haben es in dieser Saison geschafft, über einen langen Zeitraum die für den Erfolg notwendige Konstanz zu erreichen und blieben in 24 Spielen in Folge ungeschlagen. Hinzu kommt, dass wir die wenigsten Verwarnungen und keinen Platzverweis erhielten. Das zeigt, dass auch hier eine Entwicklung stattgefunden hat. Für uns als Verein war es auch sehr wichtig, dass die zweite Mannschaft problemlos und vorzeitig die weitere Kreisligazugehörigkeit geschafft hat.

Und was war negativ?

Die Rückschläge, die wir durch längere Verletzungspausen wichtiger Stammspieler wie Christoffer Scharff (Kreuzband), Felix Döhl (Bandscheibenvorfall), Andreas Kober und Denny Görner (jeweils Bänderriss im Sprunggelenk) sowie Nico Helm und Toni Rehm (schwere Knieverletzungen) gerade in der Rückrunde hinnehmen und immer wieder kompensieren mussten, waren negative Begleitumstände und in der Häufigkeit schon erheblich. Gut dabei war, dass durch die Breite im Kader, diese Ausfälle ausgeglichen werden konnten. Hier sind in erster Linie Nico Heinecke, der eine sehr gute Rückrunde spielte, Christopher Franke, der auf vielen verschiedenen Positionen immer wieder sehr gute Leistungen abrief oder auch Robin Unruh, der ebenfalls einen Sprung nach vorn machte, zu nennen. Dass wir vier verschiedene Torhüter zum Einsatz brachten, zeugt von einer gewissen Problematik auf dieser Position. Nicht leistungsmäßig, aber von der Kontinuität. Der Abzug von drei Punkten wegen der Nichterfüllung des Schiedsrichtersolls war völlig unnötig, da hier in der Vergangenheit seitens des Vereins zu wenig Anstrengungen unternommen worden sind. Die Mannschaft wurde bestraft, die dafür nicht die Verantwortung trägt und es wurde in den sportlichen Wettbewerb eingegriffen. Unsere Chancenverwertung, die eigenen Standards sind immer ausbaufähig, genauso das Defensivverhalten. Richtig geärgert hat mich das Ausscheiden im Viertelfinale des Kreispokals (2:3 in Ralbitz), weil es vollkommen unnötig gewesen ist. Da haben wir als Mannschaft eine große Chance verschenkt, in einem weiteren Wettbewerb eine erfolgreiche Rolle zu spielen.

Welche Schlussfolgerungen gibt es daraus?

Was die Schiedsrichterproblematik anbelangt, sollte dieses Thema durch die Anstrengungen unserer Spieler Rostam Geso und Fabian Noack erledigt sein. Wir konnten durch sie sieben neue Schiedsrichter binnen kurzer Zeit gewinnen. Es bedarf aber immer wieder absoluter Aufmerksamkeit. Sportlich wollen und müssen wir uns als Trainer und Mannschaft verbessern und auch in der neuen Saison wieder einen Schritt nach vorn machen. Dies betrifft in erster Linie unsere Spielausrichtung, die Trainingsinhalte generell, um taktisch und spielerisch noch stabiler und variabler auftreten zu können. Und die Mannschaft weiß spätestens nach dem unnötigen Pokal-Aus, dass es, egal ob im Training oder im Spiel, nur über eine hundertprozentige Leistungsbereitschaft möglich ist, erfolgreich zu sein. Die Verantwortlichen des Vereins müssen sich bewusst sein, dass mit dem Erreichen der neuen Spielklasse die Aufgaben und das Engagement um die Mannschaft, um den Verein herum insgesamt von allen gesteigert werden müssen. Auch hier muss eine Entwicklung stattfinden, Prioritäten gesetzt werden und für die Zukunft klare Ziele formuliert werden, soll der sportliche Erfolg, immer gemessen an den gegebenen Voraussetzungen, von Dauer sein.

Gibt es Neuzugänge für den Kader der kommenden Saison?

Mit Stefan Pohl kommt ein junger, entwicklungsfähiger und torgefährlicher Offensivspieler vom FSV Lauta. Torhüter Hubertus Zschorlich, der bereits in der Rückrunde ein Zweitspielrecht hatte, kehrt von Fortuna Pankow zurück. Eric Goldmann war in der abgelaufenen Saison Kapitän beim Königswarthaer SV. Auch Christian Grader ist ein junger Spieler und wechselt vom HFC zu uns. Dazu werden Fabian Robel und Till Wolthusen aus der eigenen A-Jugend zum Kader stoßen. Und Christopher Scharff, der seit Anfang November letzten Jahres uns nicht zur Verfügung stand, ist quasi als weiterer Neuzugang nach seiner schweren Verletzung zu sehen.

Gibt es Abgänge?

Nein. Abgänge haben wir aktuell keine zu verzeichnen.

Quelle: Sächsische Zeitung

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.