So. Sep 26th, 2021

SVZObwohl das „Heimspiel“ auf dem Kunstrasen des Hoyerswerdaer Jahnstadions ausgetragen werden musste statt auf dem gewohnten Geläuf des Sportparks Zeißig an der Spohlaer Straße 6 (der am Sonnabend unbespielbar war), ließ sich der Spitzenreiter nicht von seinem Weg abbringen – auch nicht von den Edelweißen. Dabei war es ein gutes Stück Arbeit. Rammenau hatte zwar keine einzige Chance, stand aber hinten richtig gut und machte den Gastgebern so das Leben richtig schwer. Folgerichtig ging es mit einem 0:0 in die Pause. Die zweite Halbzeit zeigte ein ähnliches Bild: Zeißig rannte an, Rammenau konzentrierte sich aufs Verteidigen. Aber dann brach der SVZ doch den Bann! In der 51. Minute knackte Rostam Geso den Abwehrriegel der Gäste und markierte den längst überfälligen Führungstreffer. Zum Doppelschlag legte Andreas Kober nach, der in der 54. Minute aus schier unmöglichem Winkel das 2:0 erzielte. Nochmals Andreas Kober setzte mit dem 3:0 in der 71. Minute den Schlusspunkt. Am Ende ein verdienter Sieg. Trainer Stefan Hoßmang resümierte: „Wie wichtig unsere beiden Stürmer sind, haben sie einmal mehr gezeigt. Spielerisch haben wir uns dann auch steigern können, obwohl zwei Unzulänglichkeiten in der Defensive Chancen für den Gegner ermöglichten. Eine bessere Mannschaft als Pulsnitz bestraft das.“

Video

Quelle: Sächsische Zeitung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.